Wolfsrüde im Landkreis Fulda

Bisher keine weiteren Nachweise in der Region

Ein Wolf, teilweise von Grün verdeckt (Beispielbild: Andrea Bohl)
Ein Wolf, teilweise von Grün verdeckt (Beispielbild: Andrea Bohl)

Bei Hosenfeld im Landkreis Fulda wurde ein Wolf nachgewiesen: Durch eine Abstrichprobe, die am 1. Mai an einem Rehbock genommen wurde, wurde er als Rissverursacher bestätigt. Die genetische Individualisierung ergab nun außerdem, dass die Probe von einem in Hessen bisher unbekannten Wolfsrüden aus dem niedersächsischen Rudel Munster stammt. Der Rüde trägt die Individuenbezeichnung GW2068m.

Im benachbarten Landkreis Hersfeld-Rotenburg sind in den vergangenen Monaten regelmäßig Wolfsnachweise erbracht worden, ein weibliches Tier ist hier bereits sesshaft. Aus dem Landkreis Fulda gibt es aktuell jedoch keine weiteren Wolfsnachweise. Ob der Rüde GW2068m sich noch in der Region aufhält oder ob er bereits weitergewandert ist, ist unbekannt.

 

Quelle: Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG)

Schlagworte

Artenschutz (3) Deutsche Wildtier Stiftung (3) DJV (4) Jäger (3) Rotwild (3) Sachsen (3)