Totschlagfallen in Hessen verboten

Der Hessische Landtag hat die Verlängerung des Hessischen Jagdgesetzes (HJagdG) bis 2024 beschlossen. Mit dieser Verlängerung hat der LJV gemeinsam mit den Jagdvereinen ein wichtiges Ziel für die Jägerinnen und Jäger in Hessen erreicht!

Waschbär in einem hohlen Baumstamm (Symbolbild: pearly- peach)
Waschbär in einem hohlen Baumstamm (Symbolbild: pearly- peach)

Im Rahmen der am 07. Juli 2021 beschlossenen Änderung des Hessischen Jagdgesetzes (HJagdG) wurde der Einsatz von Totschlagfallen in Hessen verboten.

Die Fangjagd mit modernen Lebendfanggeräten bleibt selbstverständlich weiterhin erlaubt und ist ein unverzichtbares und effektives Mittel bei der Bejagung von nachtaktivem Raubwild, insbesondere auch des invasiven Waschbären. Die Prädatorenbejagung ist eine wichtige Säule der Niederwildhege im Dreiklang mit der Gestaltung von Lebensräumen (Nahrung) und Deckung.

Der LJV Hessen verwehrt sich ausdrücklich gegen die nicht belegte Argumentation des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV), dass in Totschlagfallen unnötiges Tierleid entstanden sei und weite Teile der Jägerschaft dieses bei der Verbändeanhörung bestätigt hätten. Auch den pauschalen Vorwurf hinsichtlich Fehlfängen von anderen Tieren, die nicht bejagt werden dürfen, sowie das Töten von Elterntieren in den Totfangfallen, weist der LJV entschieden zurück.

Die Ausübung der Fangjagd ist nur durch einen zusätzlichen Sachkundenachweis möglich. Jägerinnen und Jäger in Hessen setzen dieses wichtige Artenschutzinstrument tierschutzgerecht und nach guter jagdlicher Praxis ein.

Die Änderung des HJagdG wird am Tag nach der Veröffentlichung im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes gültig.

 

Quelle: Landesjagdverband Hessen e. V., 07. Juli 2021, Bad Nauheim

Schlagworte

Afrikanische Schweinepest (5) ASP (4) Bayern (5) Deutsche Wildtier Stiftung (5) DJV (5) Rotwild (4)