So bedroht der Wolf die Weidetierhaltung. Videostatements von betroffenen Landwirtinnen und Landwirten (Quelle: DBV)
So bedroht der Wolf die Weidetierhaltung. Videostatements von betroffenen Landwirtinnen und Landwirten (Quelle: DBV)

Der Erhalt der Weidetierhaltung in einer vielgestaltigen Kulturlandschaft mit großflächigen Grünlandregionen wird ohne Regulierung des Wolfes nicht funktionieren.

Weidetiere sind Teil der Landwirtschaft, Teil der Kulturlandschaft, Teil des Deichschutzes. Die Politik ist gefordert, Lösungen für diese Probleme zu erarbeiten. Dabei sollte sie die Ziele des Natur- und Landschaftsschutzes nicht dem Wunsch nach einer weiteren Ausbreitung des Wolfes unterordnen.

Andere Länder, zum Beispiel Frankreich und Schweden, greifen schon heute auf Basis des bestehenden europäischen Naturschutzrechts regulierend in die Wolfsbestände ein.

Die in Schweden praktizierte Schutzjagd von Wölfen dient explizit dem Schutz der Tierhaltung und ist EU-rechtskonform.

Da der Wolf in Mitteleuropa nicht mehr gefährdet und der aus Naturschutzsicht günstige Erhaltungszustand erreicht ist, bedarf es eines bundesweit abgestimmten einheitlichen Reglements zur Regulierung der Bestände.

 

Quelle: Deutscher Bauernverband (DBV)

Schlagworte

Artenschutz (3) DJV (4) Hirsche (3) Jäger (3) Rotwild (4) Sachsen (3)