LJV RLP: Voller Erfolg

1 Million Euro für Kampagne zur Förderung von Drückjagdböcken und Hundeschutzwesten

Kleiner Münsterländer mit einer Hundeschutzweste (Quelle: LJV RLP)
Kleiner Münsterländer mit einer Hundeschutzweste (Quelle: LJV RLP)

Nachdem das zuständige Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten (MUEEF) in Zusammenarbeit mit dem LJV im Jahr 2019 zwei Förderprogramme aufgelegt hatte, mit denen die Anschaffung von 10.000 Drückjagdböcken sowie Hundeschutzwesten aus den Mitteln der Jagdabgabe bezuschusst wurde, liegen nun die Gesamtergebnisse der Förderprogramme vor.

Von September 2019 bis Ende März 2021 wurden insgesamt 10.399 Zuwendungsanträge für Drückjagdböcke und 710 Anträge für Hundeschutzwesten eingereicht und bewilligt. Damit wurde eine Gesamtfördersumme von rund 1 Million Euro abgerufen, um im Rahmen der Forderungen im „Handlungsprogramm Schwarzwild“ auf die geforderte verstärkte Bejagung des Schwarzwildes bei Bewegungsjagden zu reagieren. Neben Schwarzwild wurden im Rahmen von Bewegungsjagden selbstverständlich auch sauber angesprochenes wiederkäuendes Schalenwild bejagt, um waldbauliche Ziele zu Zeiten des Klimawandels zu unterstützen

Der Landesjagdverband Rheinland-Pfalz als Partner in diesem Programm freut sich überaus über die rege Inanspruchnahme der Fördermöglichkeiten und bedankt sich beim Ministerium für die Zusammenarbeit.

 

Quelle: Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e. V.

Schlagworte

Artenschutz (3) Deutsche Wildtier Stiftung (4) DJV (4) Jäger (3) Rotwild (4) Sachsen (3)