Jagdliche Schießwettbewerbe in NRW abgesagt

Absage der LJV-Meisterschafts- und Nadelschießen für 2021

Ein Jäger beim Flintenschießen (Foto: LJV NRW / J. Menden)
Ein Jäger beim Flintenschießen (Foto: LJV NRW / J. Menden)

Die Corona-Pandemie hat Deutschland noch immer im Griff und die Planungsmöglichkeiten für landesweite jagdliche Schießveranstaltungen sind vollkommen unsicher. Bisher ist auch nicht absehbar, wann überhaupt wieder Schießwettbewerbe durchgeführt werden können. Vor diesem Hintergrund haben sowohl der Deutsche Jagdverband als auch andere Landesjagdverbände bereits ihre Schießveranstaltungen für dieses Jahr abgesagt.

Nach Rücksprache mit den zuständigen LJV-Schießobleuten hat sich daher auch der LJV NRW dazu entschieden, die Schießwettbewerbe zur Qualifikation auf die Bundesmeisterschaft für 2021 abzusagen.

Sicherlich warten viele Schützen ungeduldig darauf, sich wieder bei den Wettbewerben zu treffen und miteinander messen zu können. In der aktuellen Situation ist es aber sicherlich die einzig sinnvolle Entscheidung, um für alle Beteiligten auch Planungssicherheit zu bieten.

Sofern es das Pandemiegeschehen später im Jahr zulässt, besteht unabhängig von dieser Entscheidung noch immer die Möglichkeit, eine landesweite Schießveranstaltung, wie zum Beispiel den NRW-Cup, durchzuführen. Diese Möglichkeit hält sich der LJV NRW bewusst offen.  

 

Quelle: LJV NRW

Schlagworte

Afrikanische Schweinepest (5) ASP (4) Deutsche Wildtier Stiftung (4) DJV (5) Rehwild (4) Rotwild (4)