Jägerin auf dem Weg zur Jagd angegriffen

Ein 45-Jähriger soll am Samstagmorgen eine 40-jährige Frau auf dem gemeinsamen Weg zur Jagd verletzt haben

Mit Schlamm bespritzter Geländewagen in einem Wald (Symbolbild: jwvein)
Mit Schlamm bespritzter Geländewagen in einem Wald (Symbolbild: jwvein)

Die Staatsanwaltschaft und das Kriminalkommissariat Tübingen ermitteln gegen einen 45-jährigen Mann, dem zur Last gelegt wird, am Samstagmorgen (19.06.2021) eine 40-jährige Frau verletzt zu haben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei wurde eine 40-jährige Frau gegen 0:00 Uhr im baden-württembergischen Rottenburg am Neckar (Landkreis Tübingen) von einem 45-jährigen Bekannten mit dem Pkw abgeholt, um in einem Rottenburger Waldgebiet auf die Jagd zu gehen.

Auf der Fahrt dorthin sei es dann zu mehrfachen, massiven körperlichen Übergriffen des 45-Jährigen gekommen, welchen sich die 40-Jährige schließlich nur durch eine Flucht zu Fuß entziehen konnte.

Die Frau erstattete Anzeige und so wurde nach weiteren polizeilichen Ermittlungen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in den späten Abendstunden des Samstags die Wohnung des 45-Jährigen nach Beweismitteln durchsucht.

Bei der Durchsuchung, bei welcher Spezialkräfte des Polizeipräsidiums Einsatz eingesetzt waren, wurden unter anderem mehrere Schusswaffen beschlagnahmt.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte wieder auf freien Fuß gesetzt. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen, insbesondere zu den Hintergründen der Tat, dauern an.

Schlagworte

Artenschutz (3) Deutsche Wildtier Stiftung (4) DJV (4) Rehwild (4) Rotwild (4) Sachsen (3)