Erster Nachwuchs bei hessischen Wölfen

Wolfspaar im Rheingau-Taunus-Kreis hat Welpen

Wölfin mit einem Welpen (Symbolbild: Manfred Richter)
Wölfin mit einem Welpen (Symbolbild: Manfred Richter)

In Hessen gibt es erstmals Wolfsnachwuchs: Eine automatische Wildkamera hat kürzlich zwei Wolfswelpen im südlichen Rheingau-Taunus-Kreis aufgenommen. Das Video ist der erste Nachweis von Welpen in Hessen, seitdem Wölfe wieder hierher zurückkehren. Elterntiere sind die im Juni 2021 als Paar bestätigten Individuen GW1798f und GW1958m. In Hessen leben damit derzeit vier sesshafte Einzeltiere und ein Rudel, also eine Wolfsfamilie. Mit weiteren, durchziehenden Wölfen ist jederzeit zu rechnen.

Wolfswelpen werden in der Regel Ende April / Anfang Mai geboren, zum Zeitpunkt der Aufnahme waren sie also schon knapp drei Monate alt. Ob mehr als die zwei aufgenommenen Welpen in dem Rheingauer Rudel leben, lässt sich anhand des einen Nachweises noch nicht sagen.

Hintergrund

Die Paarungszeit von Wölfen ist Ende Februar / Anfang März. Nach rund neun Wochen Tragzeit werden im Schnitt vier bis sechs Welpen geboren. Die Jungwölfe verlassen meist mit 10 bis 22 Monaten das elterliche Territorium, um in einem eigenen Gebiet sesshaft zu werden und eine Paarungspartnerin bzw. einen -partner zu finden.

Monitoring des Wolfszentrums Hessen (WZH)

Das Wolfszentrum (WZH) des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) führt ein Wolfsmonitoring durch, um die Situation der Wölfe in Hessen zu dokumentieren. Hierzu gehört u.a. der Einsatz von Wildkameras sowie die Aufnahme und Bewertung von Wolfshinweisen aus der Bevölkerung.

Weitere Informationen zum Wolf in Hessen auf der Homepage des HLNUG:

https://www.hlnug.de/wolf

 

Quelle: Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie, 26. Juli 2021, Wiesbaden

Schlagworte

Afrikanische Schweinepest (4) Deutsche Wildtier Stiftung (4) DJV (4) Rehwild (4) Rotwild (4) Sachsen (3)