Wolf bei Maisernte ausgemäht 

Schwerverletzter Wolf musste im Rahmen einer Nottötung von der Polizei erschossen werden

Schwerste Verletzungen an den Läufen des Wolfes, die durch das Schneidwerk eines Mähdreschers verursacht worden waren, führten zu der Tötung des streng geschützten Tieres (Beispielbild: planet_fox)

Schwerste Verletzungen an den Läufen des Wolfes, die durch das Schneidwerk eines Mähdreschers verursacht worden waren, führten zu der Tötung des streng geschützten Tieres (Beispielbild: planet_fox)

Am gestrigen Sonntagnachmittag (11.10.2020) wurde ein Wolf bei Erntearbeiten an einem Maisfeld bei Dudendorf (Landkreis Vorpommern-Rügen) schwer verletzt.

Wie die Polizeiinspektion Stralsund mitteilt, hat sich ein Wolf am frühen Nachmittag bei Erntearbeit schwerste Verletzungen an den Läufen zugezogen als er in das Schneidwerk der Arbeitsmaschine geriet.

Daraufhin wurde In Abstimmung mit einem hinzugezogenen Amtstierarzt und dem Landkreis, auf Grundlage der in Mecklenburg-Vorpommern geltenden Rechtsvorschriften, eine tierschutzgerechte Nottötung des Tieres veranlasst. Diese erfolgte durch zwei Schüsse aus der Dienstwaffe der beiden vor Ort eingesetzten Polizeibeamten.




Jeder Euro hilft! Die gemeinnützige Jägerstiftung natur+mensch ist nicht nur Träger des Infoportals „Natürlich Jagd“, sondern engagiert sich auch bundesweit in vielfältiger Weise für unsere Wildtiere, den Erhalt ihrer natürlichen Lebensgrundlagen und nicht zuletzt für eine Steigerung der Akzeptanz der Jagd in der Gesellschaft. Helfen Sie uns unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen und unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!