Widerlicher Fall von Tierquälerei in Thüringen

Zwei Hunde wurden von Unbekannten erst gefesselt und dann in einem Wasserauffangbecken ertränkt

In dem Wasserauffangbecken links im Bild wurden die beiden Hunde getötet (Quelle: Screenshot Google Earth)

In dem Wasserauffangbecken links im Bild wurden die beiden Hunde getötet (Quelle: Screenshot Google Earth)

In der Thüringer Gemeinde Rosa (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) warfen Unbekannte zwischen Dienstag (18.08.2020) und Sonntag (23.08.2020) zwei Mischlingshunde in das Wasserauffangbecken einer Agrargenossenschaft in der Pleßstraße (siehe Titelbild), meldet die Landespolizeiinspektion Suhl.

Die Hunde, denen vorher die Läufe zusammengebunden worden waren, ertranken jämmerlich. Darüber hinaus wies der Dackel-Mix Verletzungen an Schnauze und Rücken auf, was auf eine vorhergegangene Misshandlung schließen lässt.

Der Dackel- und der Cheaper-Mischlingshund wurden seit dem 18.08.2020 von ihrem Besitzer, der auf der dem Tatort gegenüberliegenden Straßenseite den „Ponde Rosa Westernpark“ betreibt, vermisst.

Am vergangenen Sonntag (23.08.2020) entdeckte ein Zeuge die toten Tiere in dem Auffangbecken und informierte die Polizei.

Ermittlungen wegen eines Vergehens nach dem Tierschutzgesetz wurden eingeleitet. Zeugen, die Hinweise zu den Tierquälern geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Meiningen unter der Telefonnummer 03693 591-0 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!