Tierhalter bilden Aktionsbündnis für aktives Wolfsmanagement

„Landvolk Niedersachsen“ geht auf Distanz zur „unkritischen Willkommenskultur“ des Umweltministeriums.

Schafe nach Wolfsriss

Foto: Landvolk Niedersachsen

Angesichts der anhaltenden Ausbreitung des Wolfes wollen die im Landesbauernverband „Landvolk Niedersachsen“ zusammengeschlossenen Tierhalter ein Aktionsbündnis bilden. „Die Weidetierhalter fordern mit Blick auf die recht rasante Ausbreitung des Raubtieres ein aktives Wolfsmanagement und gehen damit auf deutliche Distanz zu der unkritischen Willkommenskultur, die das niedersächsische Umweltministerium weiterhin pflegt“, sagte Landvolkvizepräsident Jörn Ehlers.

Halter von Schafen, Kühen, Rindern und Pferden sowie landwirtschaftlichen Wildtieren fühlten sich mit den negativen Folgen einer weiteren Ausbreitung des Wolfes weitgehend allein gelassen und setzten zunehmend auf die Unterstützung der Bevölkerung im ländlichen Raum, betonte Ehlers laut einer Pressemitteilung

Die von Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) als Abwehrmaßnahme propagierten Zäune könnten in einzelnen Regionen eine Möglichkeit zum Schutz der Weidetiere sein. Die Tierhalter sähen sich finanziell und personell jedoch überfordert, der offenen norddeutschen Weidelandschaft mit entsprechenden Hochsicherheitszäunen ein völlig anderes Aussehen zu verleihen, um sie „vermeintlich wolfssicher“ zu machen. Absolute Sicherheit böten diese Zäune nach den bisherigen Erfahrungen nicht, betonten die Tierhalter.

Die vom Land angebotenen Ausgleichszahlungen für nachgewiesene Wolfsrisse kritisieren die Tierhalter als „weiter zu bürokratisch und langwierig“. Landvolkvizepräsident Jörn Ehlers sagte: „Hier muss das Land deutlich schneller, pragmatischer und im Zweifel stets für den Tierhalter entscheiden und auch Folgeschäden mit einbeziehen.“

Ehlers zufolge ist die Geduld der Tierhalter angesichts schleppender Bewilligungen deutlich überstrapaziert. Daher forderten sie nun auch ein Vergrämen oder gar den Abschuss einzelner Tiere, wenn diese wiederholt Nutztiere gerissen haben.

Einen umfangreichen Überblick über das Thema Wolf finden Sie auch hier in unserem Wolfsticker: Hier klicken!

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!