Reh

Symbolbild: Ryszard Adamus

Reh lässt Bahnhof links liegen und fährt mit der Polizei in den Wald

Einen Ausflug direkt in die Innenstadt von Münster (Nordrhein-Westfalen) hat am Mittwoch ein Reh unternommen. Wie ein Augenzeuge gegenüber Outfox-World berichtete, tauchte das Tier am Morgen plötzlich auf einer Kreuzung unweit des Hauptbahnhofs auf und kollidierte dort sogar mit einer Radfahrerin.

„Ich dachte zuerst, da sei ein großer Hund auf die Straße gerannt“, erzählte der Münsteraner. Dann habe er jedoch bemerkt, dass es sich bei dem zwischen den Autos umherschlitternden Tier um ein Reh handelte. „Wo das herkommen konnte, ist mir rätselhaft. In der Nähe der Innenstadt gibt es nun wirklich keinen Wald“, sagte der Augenzeuge. „Da das Tier direkt in Richtung Hauptbahnhof unterwegs war, vermutete ich erst, dass es per Zug aus der Stadt entkommen wollte“, so der 41-Jährige schmunzelnd. Dann jedoch habe das Reh sich hektisch wieder in die andere Richtung bewegt, sei dabei mit einer Radlerin zusammengestoßen und anschließend verschwunden.

In direkter Nähe zu der Kreuzung gelang es Polizisten dann mehrere Stunden später, das Reh mit bloßen Händen einzufangen. Wie die Westfälischen Nachrichten berichten, „chauffierten“ die Beamten das Tier nach einem Besuch im Veterinäramt in einen Wald und setzten es dort „auf freien Fuß“.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!