Naturfreunde sollen Steinwild erforschen

Steinbock

Foto: Kevin Gundi

Einst wurden Steinböcke so intensiv verfolgt, dass sie fast ausgerottet waren. Heute leben sie wieder frei in den Alpenländern – auch in Deutschland. In Bayern klettern schon seit einiger Zeit wieder Steinböcke durch die Alpen. Wie der Bayerische Jagdverband mitteilt, leben vom Allgäu bis nach Berchtesgaden mehrere Kolonien mit insgesamt einigen Hundert Tieren. Wie viele es genau sind und wo sie sich am liebsten aufhalten, weiß man jedoch nicht genau. Deshalb hat der Bayerische Jagdverband jetzt zusammen mit dem Landesbund für Vogelschutz, dem Bund Bayerischer Berufsjäger und den Bayerischen Staatsforsten ein neues Projekt ins Leben gerufen, bei dem Wanderer zu Forschern werden.

Sie sollen helfen herauszufinden, wie viele Steinböcke in Bayern leben. Weil der Bestand in Bayern im Gegensatz zu anderen Alpenländern noch nicht genau erfasst ist, sollen sich Naturfreunde an dem „Citizen-Science“-Projekt beteiligen, indem sie beim Wandern nach den Tieren Ausschau halten und Sichtungen melden. „Steinböcke sind Sympathieträger für den Schutz der Alpen. Sie stehen für ungestörte, gering erschlossene Felsgebiete, die auch in Zukunft in ihrem Charakter erhalten bleiben sollten“, sagt BJV-Präsident Prof. Dr. Jürgen Vocke. Jede einzelne Beobachtung sei wichtig, damit man sich ein besseres Bild davon machen könne, wann sich die Steinböcke wo aufhalten.

Auch in den Sarntaler Alpen in Südtirol sind jetzt erstmals einige von ihnen gesichtet worden, wie die Südtiroler Zeitung berichtete. Sie sind das Ergebnis eines Projekts der örtlichen Jägerschaft und des Amts für Jagd und Fischerei. Seit zwei Jahren versucht man in den Sarntaler Alpen, die entlang des Alpenhauptkamms eingefangenen Steinböcke auszuwildern. Wie die dortige Sichtung zeigt, ist das Projekt offensichtlich geglückt. Schon im vergangenen Herbst war in der Region der erste Nachwuchs bestätigt worden, in diesem Jahr wurden bereits drei Kitze beobachtet. Die junge Kolonie besteht somit aus 15 Tieren.

In Bayern sind die ehemals wegen ihrer Hörner verfolgten Ziegen streng geschützt. Dank vieler Auswilderungs-Projekte und Aktionen von Jägern und Naturschützern erholen sich die Bestände der Steinböcke wieder, nachdem sie Mitte des 19. Jahrhunderts in den Alpen praktisch ausgestorben waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!