Mähroboter vermindern die Artenvielfalt im Garten

Die bequeme Art des Rasenmähens gefährdet Igel, Kröten und Co.

Mähroboter

Foto: USA-Reiseblogger

Immer mehr Tiere werden von modernen Mährobotern verletzt oder getötet. Viele Kleintiere wie Igel, Mäuse und Kröten haben gegen die scharfen Messer keine Chance, weil sie nicht als Hindernisse erkannt werden. Viele Besitzer automatischer Rasenmäher gehen davon aus, dass sie Hindernisse umgehen oder die Mähhilfen zu tief liegen, um Tieren Schaden zuzufügen. Das ist nur bei sehr wenigen der Fall.

Die modernen Roboter sollten nur tagsüber unter Aufsicht auf den Rasen gelassen werden. Wer Rasenroboter ständig laufen lässt, sorgt dafür, dass für das Ökosystem und als Nahrungsquelle für andere Tiere wichtige Insekten, Kleinsäuger und Schnecken vernichtet werden. Außerdem verhindert häufiges Mähen, dass sich Nektarquellen, beispielsweise die Blüten von Klee, für Insekten bilden.

Aus unserem Outfox-World Shop
Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!