Frau schießt auf ihr eigenes Auto

In Neu-Ulm hat ein ungewöhnlicher „Kriminalfall“ Spezialisten von Polizei und LKA auf Trab gehalten.

Polizeiauto

Symbolbild: BlaulichtreportDE

Bei der Polizei in Neu-Ulm hat sich jetzt eine Frau gemeldet, die sich über ein Einschussloch an ihrem Auto beklagte. Waffenexperten des bayerischen Landeskriminalamtes gaben den entscheidenden Hinweis zur Aufklärung des Vorfalls.

Wie die Polizeiinspektion mitteilte, hatte die Frau im Bereich der A-Säule ihres geparkten Fahrzeugs ein Loch entdeckt. Sie war sich sicher, dass der Schaden entstanden sein musste, während sie den Wagen 20 Minuten abgestellt hatte. Nachdem die Polizeibeamten eine Beschädigung durch einen Verkehrsunfall ausschließen konnten, zogen sie Fachleute der Spurensicherung hinzu. Diese setzten sich mit Waffenexperten des Landeskriminalamt in Verbindung und erhielten von denen die Einschätzung, dass die Beschädigung vermutlich durch Jagdmunition verursacht wurde.

„Mit dieser Tatsache konfrontiert, dämmerte es der Fahrzeugbesitzerin“, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei. Denn die Frau ist selbst Jägerin und hatte am Vortag ihr Jagdgewehr auf der Motorhaube ihres Fahrzeugs abgelegt. Hierbei schoss sie offenbar versehentlich in die A-Säule ihres Wagens, ohne dies jedoch zu bemerken. „Somit hatten die Beamten den Kriminalfall schnell geklärt und sind froh, dass kein unbekannter Schütze auf den Wagen geschossen hatte“, schreibt die Polizei abschließend. Wieso die Frau allerdings den sehr lauten Schussknall nicht wahrgenommen hat, bleibt ein Rätsel.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!