„Fake News“ zur Afrikanischen Schweinepest

Achtung, Falschmeldung: Im Netz kursiert aktuell eine Meldung von Radio Potsdam über einen ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg.

Ferkel

Foto: aitoff

In sozialen Medien werden aktuell Informationen darüber verbreitet, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Brandenburg ausgebrochen sei. Die Informationen beziehen sich jedoch auf eine Meldung von Radio Potsdam, die bereits am 28. Juli 2017 veröffentlicht wurde. Demnach war der Erreger bei einem Ferkel im Landkreis Oberspreewald-Lausitz festgestellt worden, woraufhin dem Bericht zufolge mehr als 1.000 Tiere getötet werden mussten.

Outfox-World liegen jedoch Informationen darüber vor, dass es sich damals nicht um die Afrikanische Schweinepest gehandelt habe, sondern um eine andere meldepflichtige Tierseuche. 

Inzwischen hat auch Radio Potsdam klargestellt, dass es sich bei dem geteilten Beitrag um „Fake-News“ handelt: „Wir betonen: Die Meldung, die rumgeht ist alt und nicht (tages)aktuell“, heißt es auf der Website. Damals habe man sich auf Daten des zuständigen Veterinäramtes im Landkreis Oberspreewald-Lausitz berufen.

Aktuell gibt es keine Hinweise darauf, dass die Afrikanische Schweinepest in Brandenburg oder anderswo in Deutschland ausgebrochen sein könnte. Die Redaktion von Radio Potsdam ruft daher dazu auf, die Meldung nicht zu teilen oder weiterzuleiten.

Mehr zum Thema Afrikanischen Schweinepest lesen Sie hier:

Afrikanische Schweinepest: Alle Antworten im Überblick
ASP: Was Jäger jetzt beachten müssen

ASP im Fokus (I): Die Jäger und die Seuche
ASP im Fokus (II): Das schafft keine Sau
ASP im Fokus (III): Das Schwarzwild, die Seuche und die Politik
ASP im Fokus (IV): Die Seuche lässt kaum Überlebenschancen

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!