Blinde Zerstörungswut: Jäger gehen in die Offensive

Die Aachener Jägerschaft lobt 7.000 Euro Belohnung für Hinweise aus, die zur Ergreifung von Hochsitz-Zerstörern führen.

Hochsitz

Symbolbild

Die Aachener Jäger haben es satt. Rund um die Domstadt werden seit Monaten reihenweise Hochsitze zerstört, aber der oder die Täter wurden bisher einfach nicht gefasst. Es fehlt an entscheidenden Hinweisen. Mit einer Belohnung in Höhe von 7.000 Euro für Tipps, die zur Ergreifung der Täter führen, will die Jägerschaft nach einem Bericht der Aachener Zeitung nun den Druck auf die Randalierer erhöhen.

Bei der Zerstörung der Hochsitze wird auffällig häufig auf genau dieselbe Weise vorgegangen. Daher ist davon auszugehen, dass es sich möglicherweise um dieselben Täter handelt. Die Stützpfeiler der Sitze werden sauber durchgesägt. Und zwar so sauber, dass klar ist, dass die Täter fachkundig sein müssen und hochwertiges Werkzeug nutzen. Ein Zusammenhang mit militanten selbsternannten Tierschützern ist dem Zeitungsartikel zufolge nicht unwahrscheinlich.

Hochsitze sind auch in der Vergangenheit schon oft zu Zielen militanter Tierrechtler geworden. Angesägt können sie zu perfiden Fallen für Jäger werden. Daher erbitten die Jäger im Raum Aachen dringend Hinweise aus der Bevölkerung, damit die Täter endlich gefasst werden können. Hinweise sollen entweder an die örtliche Polizeidienststelle oder an die Kreisjägerschaft selbst unter kreisjaegerschaftac@web.de gehen.

Dass Anschläge auf Hochstände immer wieder geschehen, zeigt auch ein aktueller Fall aus dem baden-württembergischen Lorch. Wie nun bekannt wurde, gab es auch hier erst im Januar eine Serie von Brandanschlägen. Wie Focus Online berichtet, wurden dort drei Hochsitze zu unterschiedlichen Zeiten im Zeitraum vom Jahresanfang bis zum 27. Januar angesteckt. Genauer eingrenzen kann die Polizei die Tat bisher nicht. Da sich die Täter aber mehrmals in dem Bereich, der ins Kirnbachtal mündet, aufgehalten haben müssen, hofft die Polizei auf Zeugen. Auch schon die Beobachtung eines Feuerscheins im Bereich des Lorcher Pulzwegs sei hilfreich, um die Tatzeiten eingrenzen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!