60-Jähriger beim Wildern erwischt

Auch das unerlaubte Sammeln von Abwurfstangen erfüllt den Tatbestand der Jagdwilderei

Diese Abwurfstange eines Rothirsches dürfte schon etwas länger im Wald liegen. (Beispielbild: iStock/thomasmales)

Diese Abwurfstange eines Rothirsches dürfte schon etwas länger im Wald liegen. (Beispielbild: iStock/thomasmales)

Bereits am Mittwochvormittag (03.03.2021) gegen 11.30 Uhr wurde ein 60-jähriger Mann aus Neuss beim verbotenen Aufsammeln sog. Abwurfstangen (Hirschgeweihen) durch einen Förster in einem Eigenjagdbezirk im Bad Münstereifeler Höhengebiet (NRW) gestellt.

Wie die Kreispolizeibehörde Euskirchen weiter mitteilt, war der Mann den Angestellten es Forstbetriebes im Vorfeld schon mehrfach im Wald aufgefallen. Zum Verhängnis wurde dem Neusser am besagten Mittwochvormittag, dass er zwei Geweihstangen bei sich trug. Den hinzugerufenen Polizeibeamten gab der Mann dann auch an, dass er schon in der Vergangenheit Abwurfstangen von Hirschen im betreffenden Waldgebiet gesammelt und mit nach Hause genommen habe.

Nach einer Belehrung durch die Polizisten gab der 60-Jährige weiterhin an, dass er aus den aufgefundenen Geweihstangen Lampen und Möbelstücke fertigen würde. Die mitgeführten Abwurfstangen wurden an den Förster übergeben und nach Feststellung der Personalien wurde eine Strafanzeige wegen Jagdwilderei erstattet.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!