West-Nil-Virus bei 24 Vögeln und einem Pferd in Berlin nachgewiesen

Es wird empfohlen Pferde gegen das Virus impfen zu lassen. In seltenen Fällen auch Menschen als Fehlwirte betroffen.

Das West-Nil-Virus wird von blutsaugenden Stechmücken übertragen (Foto: Creative Solutionist)

Das West-Nil-Virus wird von blutsaugenden Stechmücken übertragen (Foto: Creative Solutionist)

In diesem Jahr wurde bislang bei 24 Wildvögeln in Berlin das West-Nil-Virus festgestellt. Auch bei einem Pferd wurde das Virus nachgewiesen. Im Juli trat in Berlin der erste Ausbruch des West-Nil-Virus bei einem Vogel in dieser Mückensaison auf. Im vergangenen Jahr wurde in der Hauptstadt bei insgesamt 24 Vögeln das Virus nachgewiesen.

Das Virus stammt ursprünglich aus Afrika und trat Ende August 2018 erstmals in Deutschland auf. Es wird von blutsaugenden Stechmücken übertragen. Hauptwirte sind Vögel, bei denen einzelne Arten besonders empfänglich sind. In selteneren Fällen kann auch eine Übertragung auf Pferde und Menschen (Fehlwirte) stattfinden, von wo das Virus jedoch in der Regel nicht weiter verbreitet wird. Tot aufgefundene Wildvögel sollten im Hinblick auf die allgemeine Hygiene trotzdem nicht mit bloßen Händen angefasst werden.

Die Infektion mit dem West-Nil-Virus bleibt meist symptomlos. Bestimmte Vogelarten erkranken und verenden eher als andere. In einzelnen Fällen kann es auch bei Pferden und Menschen zu Krankheitssymptomen kommen, die einem grippalen Infekt ähneln. Manche Verläufe gehen mit einer Gehirnhautentzündung und entsprechenden neurologischen Symptomen einher.

Bei Pferden sind insbesondere die neurologischen Beeinträchtigungen meist nicht mehr umkehrbar. Es wird empfohlen, Pferde zu impfen. Zum Schutz vor dem West-Nil-Virus zugelassene Impfstoffe stehen zur Verfügung.

 

Quelle: Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung des Landes Berlin vom 13. Oktober 2020



Jeder Euro hilft! Die gemeinnützige Jägerstiftung natur+mensch ist nicht nur Träger des Infoportals „Natürlich Jagd“, sondern engagiert sich auch bundesweit in vielfältiger Weise für unsere Wildtiere, den Erhalt ihrer natürlichen Lebensgrundlagen und nicht zuletzt für eine Steigerung der Akzeptanz der Jagd in der Gesellschaft. Helfen Sie uns unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen und unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!