Saugatter Hunsrück: Erste Pfosten gesetzt

Mit großen Schritten nähert sich der Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. (LJV) der Realisierung des „LJV-Saugatters Hunsrück“ an. 

Beim Setzen der ersten Pfosten des „LJV-Saugatters Hunsrück“ (Foto: LJV RLP)

Beim Setzen der ersten Pfosten des „LJV-Saugatters Hunsrück“ (Foto: LJV RLP)

Am 18. November sind die ersten Pfosten für den Zaunbau des „LJV-Saugatters Hunsrück“ gesetzt worden. Das ungarische Unternehmen Kerfa VAD, das für die Errichtung von Zaunanlagen für Schwarzwildgattern – auch in anderen Bundesländern – ein großes Renommee aufweist, setzt die Bauarbeiten um.

LJV-Vorstandsmitglied Dr. Hans Detlef Meyer war beim Start der ersten Bauphase anwesend. „Nachdem wir alle Corona-bedingten Hürden überwunden haben, freut es mich besonders, mit dem Setzen des ersten Pfostens, einen großen Schritt hin zur Errichtung des „LJV-Saugatters Hunsrück“ getätigt zu haben“, sagt Dr. Meyer. „Wir haben die Eröffnung in der ersten Jahreshälfte 2021 weiterhin fest im Blick.“

Ende Juni 2020 unterschrieben Michael Diemer, Forstamtsleiter Kastellaun, für Landesforsten, LJV-Präsident Dieter Mahr und LJV-Vizepräsident Kurt Schüler für den Landesjagdverband, den notariellen Kaufvertrag für die rund acht Hektar große Fläche, auf der das neue „LJV-Saugatter Hunsrück“ nun gebaut wird. Im September genehmigte die Kreisverwaltung in Simmern den Bauantrag zur Errichtung des Gatters. Anfang Oktober wurde der Vertrag mit dem Zaunbauunternehmen Kerfa VAD über die Errichtung der gesamten Zaunanlage abgeschlossen.

Quelle: LJV Rheinland-Pfalz

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!