Mehr Tierschutz in der Manege

Bundesministerin Julia Klöckner legt Verordnung zum Verbot zahlreicher Wildtiere in reisenden Zirkussen vor

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner auf der Pressekonferenz zum Thema Zootiere (Foto: BMEL)

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner auf der Pressekonferenz zum Thema Zootiere (Foto: BMEL)

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, sorgt für mehr Tierschutz in Zirkussen. Die Ministerin hat gestern (19.11.2020) einen Verordnungsentwurf vorgestellt, der die Zurschaustellung zahlreicher Wildtierarten dort verbietet.

Die Haltung im Zirkusbetrieb ist für die Tiere eine große Belastung: Sie sind an bis zu 50 wechselnden Orten im Jahr, Gehege und Ausläufe sind beengt. Dabei haben Wild-tiere – im Vergleich zu domestizierten Tieren – höhere Ansprüche, wenn es um eine artgerechte Haltung geht. Der Umgang mit dem Menschen und mangelhafte Haltungs-bedingungen verursachen bei Wildtieren deutlich mehr Stress als bei Haustieren.
Deshalb verbietet Bundesministerin Julia Klöckner folgende Tiere in Wanderzirkussen: Giraffen, Elefanten, Nashörner, Flusspferde, Primaten und Großbären. Diese Tiere dürfen nicht neu angeschafft werden. Andere Wildtierarten – etwa Großkatzen – sind nach Expertenmeinungen nicht rechtssicher zu verbieten. Dafür würden derzeit juristisch verwertbare wissenschaftliche Erkenntnisse nicht ausreichen.

Julia Klöckner: „Wildtiere gehören nicht in die Manege. Gerade in Wanderzirkussen leiden sie unter dem ständigen Reisen, den oft nicht artgerechten Bedingungen vor Ort. Klar ist deshalb: Hier geht der Tierschutz vor! Mit der Verordnung kommen wir einen großen Schritt voran. Verbunden mit dem klaren Ziel, das jetzt vorgelegte Verbot auf andere Wildtierarten auszuweiten. Voraussetzung dafür ist die wissenschaftliche Grundlage – damit ein Verbot auch rechtssicher ist und bei Klage Bestand hat.“


Zudem legt die Verordnung erstmals spezifische Anforderungen an die Haltung aller Tiere in Zirkussen fest. Das umfasst etwa:
• die Unterbringung in geeigneten Haltungseinrichtungen,
• die Versorgung der Tiere durch fachkundige Personen,
• Maßnahmen für die Behandlung kranker oder verletzter Tiere,
• die Beförderung in geeigneten Transportmitteln,
• die Beschränkung der Beförderungsdauer auf das erforderliche Maß sowie
• die Trainingsbedingungen nach Alter, Veranlagung, Leistungsbereitschaft, körperliche Belastbarkeit und Ausbildungsstand.


Hintergrund:
• Das BMEL hat bereits in den vergangenen Jahren verschiedene Initiativen ergriffen, um den Tierschutz bei Zirkustieren zu verbessern. Hierzu gehören
o die Erarbeitung und Veröffentlichung der Zirkusleitlinien,
o der Erlass der Zirkusregisterverordnung und
o die Überarbeitung des Gutachtens über Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren.
• Sowohl die Zirkusleitlinien als auch das Säugetiergutachten dienen den Tierhaltern und den Überwachungsbehörden als Orientierung bei der Entscheidung, ob eine Tierhaltung den Anforderungen des § 2 des Tierschutzgesetzes entspricht.

 

Quelle: Pressemitteilung Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft vom 19. November 2020, Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!