Hunde griffen Polizisten an

Nur durch den Einsatz ihrer Dienstwaffen konnten Polizisten den Angriff zweier Hunde abwehren

Die Hunde wurden als vermeintlicher Mix aus Schäferhund und Husky beschrieben. Hier zu sehen ist ein Mix aus Siberian Husky und Deutschem Schäferhund (Beispielbild: iStock/D-Huss)

Die Hunde wurden als vermeintlicher Mix aus Schäferhund und Husky beschrieben. Hier zu sehen ist ein Mix aus Siberian Husky und Deutschem Schäferhund (Beispielbild: iStock/D-Huss)

Am frühen Montagabend (11.01.2021) griffen zwei streunende Hunde in Domsühl/Alt Damerow, einer Gemeinde im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern, zwei Polizisten an.

Die Beamten konnten den Angriff nur durch den Einsatz ihrer Dienstwaffen abwehren, berichtet die Polizeiinspektion Ludwigslust. Dabei wurde einer der beiden Hunde tödlich getroffen. Der zweite Hund, der vermutlich ebenfalls von einem Projektil getroffen wurden, lief nach dem Vorfall davon.

Zuvor hatten Anwohner die Polizei gerufen, da die beiden offenbar herrenlosen Hunde zwei Hühner auf einem Privatgrundstück totgebissen hatten. Beim Eintreffen der Beamten attackierten die beiden Hunde, bei denen es sich um eine Mischung aus Husky und Schäferhund handeln könnte, gerade eine Katze. Unmittelbar darauf kam es zum Angriff gegen die beiden Polizisten, die noch versuchten, die Attacke gegen sich, mit Reizgas zu unterbinden. Als dies nicht gelang, stoppten die beiden Polizisten die Hunde mit mehreren Schüssen aus ihren Dienstwaffen. Die Beamten überstanden den Vorfall unverletzt.

Die Suche nach dem zweiten Hund verlief daraufhin ohne Erfolg. Zwar konnte er mehrfach gesehen, jedoch nicht eingefangen werden. Ein Jäger nimmt sich jetzt der Nachsuche an, während die Polizei versucht den Halter der Hunde zu ermitteln. Dies dürfte sich schwierig gestalten, da keiner der beiden Hunde weder eine Steuermarke, noch ein Halsband trugen. Die Polizei nahm eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Hundehalterverordnung auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!