Afrikanische Schweinepest in Brandenburg

Vier weitere positive Fälle bestätigt

Zwei gestreifte Frischlinge (Foto: Cifer88)

Zwei gestreifte Frischlinge (Foto: Cifer88)

Das Nationale Referenzlabor – das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) – hat heute bei vier weiteren Wildschweinen den amtlichen Verdacht auf Afrikanische Schweinepest (ASP) bestätigt. Es handelt sich bei allen Funden um Fallwild, das in den bestehenden Kerngebieten gefunden wurde: eines bei Bleyen (Landkreis Märkisch Oderland), zwei bei Neuzelle (Landkreis Oder-Spree) und eines bei Sembten (Landkreis Spree-Neiße). Damit gibt es jetzt insgesamt 69 bestätigte ASP-Fälle beim Schwarzwild im Land Brandenburg:

ASP_Fälle_Stand_14.10.20

Der erste ASP-Ausbruch beim Schwarzwild ist im Land Brandenburg am 10. September 2020 amtlich festgestellt worden.


Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg vom 14. Oktober 2020, Potsdam



Jeder Euro hilft! Die gemeinnützige Jägerstiftung natur+mensch ist nicht nur Träger des Infoportals „Natürlich Jagd“, sondern engagiert sich auch bundesweit in vielfältiger Weise für unsere Wildtiere, den Erhalt ihrer natürlichen Lebensgrundlagen und nicht zuletzt für eine Steigerung der Akzeptanz der Jagd in der Gesellschaft. Helfen Sie uns unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen und unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende. Vielen Dank!

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!