Gemeinsam werben fürs Wild

„Wilde Wochen“: Im bayerischen Hof haben sich Jäger, Metzger und Bauern zusammengeschlossen, um den Menschen in der Region Wildfleisch näherzubringen.

Hirschrücken

Foto: Alexander Küper / Hirschrücken

Diese Nachricht dürfte Hobbyköche und Fleischfans gleichermaßen freuen: Im bayerischen Landkreis Hof haben sich Jäger, Metzger und Bauern zusammengeschlossen, um Werbung für Wildfleisch zu machen. Dazu haben sie die „Wilden Wochen“ ausgerufen, wie die Frankenpost berichtet. Ihr Ziel ist es, möglichst viele Menschen für dieses regionale, hochwertige Produkt zu begeistern. Im Rahmen der „Wilden Wochen“ sind bis in den Januar hinein zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen geplant.

Die beteiligten Metzgereien werden nicht nur vermehrt Wildfleisch anbieten; Jäger, Metzger und Landwirte wollen auch gemeinsame Schulungen und öffentliche Info-Veranstaltungen organisieren. So soll es etwa einen Jagdkurs speziell für Landwirte geben. Am Hubertustag können Interessierte aus der Region gemeinsam mit den Veranstaltern feiern und sich nebenbei wilde Leckereien schmecken lassen. Auch auf dem Hofer Weihnachtsmarkt wird der Zusammenschluss vertreten sein, um den Menschen Wildfleisch schmackhaft zu machen. In der gemeinsam herausgegebenen „Wilden Fibel“ stehen neben Rezepten auch wichtige Infos zu Jagd, Wild und Co. Bei einem Wildkochkurs lernen Hobbyköche, wie man neben Keule oder Rücken auch andere Stücke verarbeiten kann, und dass sich aus Wildfleisch viel mehr zaubern lässt als der klassische Sonntagsbraten.

Die „Wilden Wochen“ treffen einen Nerv. Zum einen wird Wildfleisch immer beliebter (wir berichteten), zum anderen wollen immer mehr Menschen wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen. Diese Trends wissen die Beteiligten perfekt zu vereinen. Was bei den „Wilden Wochen“ auf dem Teller landet, ist nicht um die halbe Welt gereist, weiß Metzger Christian Herpich: „Das ist einer der Unterschiede, mit denen wir uns als regionale Produzenten gegenüber den großen Handelsketten abgrenzen können.“

Innungsobermeister Thomas Köhn ergänzt: „Das zeigt auch die Verbundenheit zwischen Jägern, Metzgern und den Landwirten, die ja viele der Jagdflächen zur Verfügung stellen.“ In der Region habe man schon immer gut zusammengearbeitet und hat sich daher entschlossen, die Werbung fürs Wild gemeinsam in die Hand zu nehmen.

Dass man Wildfleisch deutlich vielseitiger verarbeiten kann als nur zum Sonntagsbraten, zeigen auch die zahlreichen Rezepte in unserer Genießerwelt. Probieren Sie passend zur Saison doch mal Wildschweinfrikadellen mit karamellisiertem Kürbis oder klicken Sie sich durch unsere anderen Wildrezepte. Guten Appetit!

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!