Essen Motor Show: Tuning fürs Gelände?

Dreck und Matsch sind der Feind des Tuners – für ein geländegängiges Revierfahrzeug ein täglicher Begleiter. Wie viel Dreck verträgt die Essen Motor Show?

Aus dem Mitsubishi wird ein Beast

Mit dem Beast dürfte jeder Weg im Revier passierbar sein.

Jedes Jahr im November lädt die Essen Motor Show Autobegeisterte ins Ruhrgebiet. Bis zum 4. Dezember wird sie rund 360.000 Besucher anlocken. Am „Previewtag“ haben auch wir uns auf der Messe umgesehen – auf der Suche nach Autos fürs Revier! 

Für Motorsportfans ist die Motor Show ein absolutes Paradies. In jeder Halle ist das Motto: „Tiefer, härter, schneller“. Und die Besucher scharen sich um Rennwagen, Muscle-Cars, Oldtimer und Hostessen. Ja, auch die gehören zur Motor Show und sind neben den Autos die wohl beliebtesten Foto-Motive. Was im Revier wirklich wichtig ist, findet man hier leider kaum: „Höher, stärker, belastbarer“! Doch es gibt sie, die kleinen Ausnahmen. So feiert zum Beispiel der Skoda Kodiaq seine Deutschlandpremiere. Zwar auch kein echtes Revierauto aber immerhin ein schicker SUV, der durchaus geländetauglich ist (wir berichteten). Außerdem präsentiert Ford seinen Edge, den wir auch schon vor Monaten vorgestellt haben. Wenn es aber wirklich um Dreck und Allrad geht, punktet in Essen nur einer – ein Panzer! Ja, ein Aufklärungspanzer der Bundeswehr. Reifen, die hoch sind wie acht Grundschulkind, robuster Stahl, ordentliche Laderampe und Platz für Freunde und Familie! ;)

Fazit: Autofans kommen wie immer voll auf ihre Kosten, wer allerdings nach strapazierfähigen Geländefahrzeugen sucht, wird hier kaum fündig werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!