Es gibt wohl doch noch Beutelwölfe

Wolfs-News mal ganz anders: In Australien gibt es offenbar Sichtungen des Beutelwolfs, der bisher als ausgerottet galt. Nicht nur Wissenschaftler sind begeistert.

Beutelwolf

Foto: Wikipedia

Streng genommen ist der Beutelwolf (Thylacinus) kein Wolf, sondern gehört zu den Beuteltieren. Aber er war bis ins vergangene Jahrhundert hinein das bekannteste Raubtier des australischen Kontinents. Obwohl die Tiere höchstens 30 Kilo wiegen und Wissenschaftler feststellten, dass sie nicht einmal Schafen gefährlich werden können, wurde der „Tasmanische Tiger“ gnadenlos verfolgt. Die Regierung zahlte 25 Cent Kopfgeld für jedes getötete Exemplar.

Im Jahr 1936 verendete der nach bisherigem Kenntnisstand letzte Beutelwolf in einem Zoo. Die weltweiten Bemühungen um die Erhaltung der Art galten als gescheitert. Bis es in jüngerer Zeit vermehrt Augenzeugenberichte über Sichtungen der kleinen Räuber gab, die den Namen „Tiger“ ihrem senkrecht gestreiften Fell verdanken.

Wie die Art, der beileibe nicht nur Jäger, sondern die halbe Nation nachstellte, anscheinend doch überlebte, ist ein großes Rätsel. Tierpark-Auswilderungen, wie sie beim (nie gänzlich ausgestorbenen) europäischen Wolf immer wieder behauptet werden, scheiden aus. Einige wenige Exemplare haben es wohl im „Geheimen“ in unsere Zeit geschafft und sind nun eine Sensation.

Jetzt hat die kuriose Art, die an eine Kreuzung von Hund und Känguru erinnert (die Weibchen haben einen Beutel für die Jungen), alle Chancen, ein neues Wappentier der Australier zu werden. Auf Tasmanien haben Wissenschaftler 50 Wildkameras aufgestellt, um das Überleben des Beutelwolfs nachzuweisen.

Und sogar die Theorie, dass er durch gnadenlose Jagd ausgerottet wurde, kommt ins Wanken: In Wahrheit, glauben seriöse Experten, habe der Mensch an sich dafür gesorgt, dass der Lebensraum der Beutegreifer zu klein wurde. So seien die Letzten ihrer Art an den Folgen der Inzucht ausgestorben. Die Krankheit, die der Population am Ende den Garaus machte, ist jedenfalls ein bis heute ungelöstes Rätsel. Wie die Rückkehr einer verloren geglaubten Art.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!